scope - Mit branchenspezifischen Referenzmodellen zum Unternehmenserfolg

 

scope - Das Konzept


Unser Konzept:

scope beruht auf einer strukturierten und standardisierten Abbildung aller relevanter Geschäftsprozesse eines Unternehmens nach dem Best-Practice-Prinzip. scope beschreibt die Prozesse als zielgerichteten Ablauf von EInzelschritten oder Tätigkeiten, die andere Prozesse anstoßen oder von anderen Prozessen initiert werden können. Die Prozesse sind nach ihrem Wertschöpfungsbeitrag im Unternehmen differenziert und werden in Managementprozesse, Kernprozesse und Supportprozesse eingeteilt.

Es werden vier Prozesslevel unterschieden: Prozessübersicht, Hauptprozesse, Teilprozesse und Prozessabläufe. Jeder Prozess wird als Objekt mit seinen charakterisierenden Informationen dargestellt.

 

Unser Ansatz:

scope liegt ein durchgängiges Ebenen-Konzept zugrunde, das eine hierarchische Darstellung der Prozesse in vier Ebenen ermöglicht und durch eine interaktive Navigation unterstützt wird.

 

Ebene 0 - Prozessübersicht

Auf der Ebene 0 werden alle Hauptprozesse des Unternehmens in Form einer Prozessübersicht dargestellt.

Ebene 1 - Hauptprozesse

Auf der Ebene 1 werden alle Hauptprozesse mit ihren Teilprozessen durch Wertschöpfungskettendiagramme vorgestellt. Darüber hinaus werden vor- und nachgelagerte Prozesse dieses Hauptprozesses aufgezeigt. Via Attribute werden charakterisierende Eigenschaften dem Hauptprozess und seinen Objekten ("Teilprozessen") zugeordnet. Hier sind neben allgemingültigen Informationen auch branchenspezifische Informationen enthalten und dargestellt. Des Weiteren werden ebenfalls Informationen zu vorhandenen Prozessvarianten aufgezeigt.

Ebene 2 - Teilprozesse

Teilprozesse werden analog zu den Hauptprozessen dargestellt.

Ebene 3 - Prozessabläufe*

Prozessabläufe werden als ereignisgesteuerte Prozessketten dargestellt. Diese Form der Darstellung ermöglicht es, die einzelnen Prozessschritte in eine zeitlich-logische Reihenfolge zu bringen.

Ebene 4 - Funktionszuordnungsdiagramme*

Zu den Funktionen aus der Ebene 3 können weitere prozessrelevante Angaben (relevante Input/Output Daten, Anwendungssysteme, ausführende Organisationseinheiten, Transaktionen, Rollen) in Funktionszuordnungsdiagrammen angefügt werden.

 

*Kein Bestandteil der Standardauslierferung